Granitz

Zwischen schattigen Buchenwäldern und dem weiten Meer schmiegen sich schmucke weiße Villen an endlose feinsandige Strände. Mit dem Charme von damals udn dem Komfort von heute locken die Ostseebäder Binz und Sellin zum Flanieren auf Promenaden und Seebrücken, zum Sonnenbaden und Planschen. Und ringsum malerische Dörfer, hügelige Wälder und Sehenswürdigkeiten, wie das Jagdschloss Granitz.

Fröhliches Strandleben bestimmt hier den Sommer, mit hochwertigen Wellness-Angeboten locken die Bäder in der Nebensaison. Die weißen Fassaden der Bäderarchitektur-Villen präge, wie wohl nirgendwo sonst, das Ortsbild von Binz und Sellin. Schmucke Hotels, zahlreiche Restaurants, Bars, Cafe´s und gute Einkaufsmöglichkeiten ziehen Urlauber von der ganzen Insel Rügen an.

Und jenseits der Binzer Promenade und der berühmten Selliner Seebrücke haben beide Orte auch ihre ruhigen Seiten: den Schmachter See in Binz udn die beschaulichen Dörfer rund um Sellin zum Beispiel. Im HIntergrund locken gut ausgebaute Radwege, uralte Hügelgräber und beeindruckende Ausblicke.

Ostseebad BINZ


Binz ist Rügen´s größtes Ostseebad und liegt zwischen Ostsee, den Waldgebieten der Granitz und dem Schmachter See. Der Strand überzeugt mit feinem Sand, einem steinfreien Meeresgrund und einer guten Wasserqualität. An der Strandpromenade reihen sich die Bäderarchitektur-Villen aneinander und verleihen Binz einen möndänen und nostalgischen Charme. Restaurant´s und Bar´s laden zu genussvollen Stunden ein, und Geschäfte sowie Boutiquen verführen zum Bummeln. Viele Binzer Wellnessbereiche sind mehrfach ausgezeichnet. Und mit der sagenumwobenen Hertha-Quelle in der Binzer-Therme verfügt das Ostseebad über eine in ihrer Art und Zusammensetzung an der Ostsee einmalige Thermal-Sole-Quelle.

DSC_1072
binz-f7e7fdca-7fc7-4071-8be9-32f131287bd0

PRORA

Kraft durch Freude und der Baumwipfelpfad


Er sollte 20.000 Urlauber auf einmal beherbergen können: "Der Koloss von Rügen", den die Nazis als "Kraft durch Freude" - Seebad planten. Vollendet worden ist er nicht, wurde später vom DDR - Militär und als Erholungnsheim genutzt. Am nördlichen Ende der Anlage ist vor einigen Jahren eine Jugendherberge mit Campingplatz eingezogen. Weiter vier Blöcke wurden privatisiert und werden saniert. Es enstehen Miet-, Eigenstum´s- und Ferienwohnungen sowie Hotelkomplexe und gastronimische Einrichtungen. Und im Eisenbahn- und Technikmuseum gibt es Schienenfahrzeuge, Oldtimer und vieles mehr zu bestaunen. Hoch hinaus geht es auf dem 1,25 km langen Baumwipfelpfad zum 40m hohen Aussichtsturm im Naturerbe Zentrum Rügen in Prora.

DSC_0331

Ostseebad SELLIN


 

Mit seiner 400 meter langen Seebrücke beherbergt das Ostseebad Sellin eines der bekannten Wahrzeichen der Insel Rügen. Viele Hochzeitspaare geben sich vor dieser romantischen Kulisse ihr JA-Wort. Das Restaurant bietet einen herrlichen Blick auf das Meer und den Strand. Die Tauchgondel an der Seebrücke entführt ihre Besucher in die Unterwasserwelt der Ostsee. Zwei feinsandige Strände laden zu unbeschwerten Stunden am Meer ein und exklusive Wellness-Hotels versprechen tiefe Entspannung. Elegante Bäderstil-Villen und Schatten spendende Linden säumen die Selliner Wilhelmstraße, die mit ihren Restaurants, Cafes und Geschäften der Mittelpunkt des Ortes ist und geradewegs zur Seebrücke führt. Ländliche Ruhe und ursprüngliches Flair finden Urlauber in den Selliner Orstteilen Altensien, Moritzdorf, Neuensien und Seedorf.

Hier erfahren Sie mehr zu Sellin:           http://ruegen.co/sellin/

Hier erfahren Sie mehr zu Seedorf:      Seedorf

Sellin1-768x289
sellin-c358f374-56d4-4a2d-91d0-aa6ec621982b
DSC_1525

Lancken - Granitz


Obwohl das kleine Dorf erst 1250 urkundlich erwähnt wurde, geht seine Geschichte viel weiter in die Vergangehiet zurück. davon zeugen die vielen Großstein- und Hügelgräber in der Umgebung. Romantische Reetdachhäuser mit Bauerngärten, das altehrwürdige Pfarrhaus und die St.-Andreas-Kirche aus dem 15. Jahrhundert sind allemal einen Ausflug wert.

Möchtest Du mehr zu Lancken-Granitz erfahren ? Bitte hier klicken:

img-20161030-wa0052

Jagdschloss Granitz


Auf dem 107 m hohen Tempelberg ließ Fürst Malte zu Putbus in den Jahren 1836 bis 1846 ein Jagschloss nach Plänen der Architekten J.G. Steinmeyer und K.F. Schinkel errichten. Im Schloss gibt es eine Ausstellung "Einblicke in das Leben des Fürst Malte" und die Geschichte des Schlosses. Eine gusseiserne Wendeltreppe führt auf den 38 m hohen Mittelturm, auf dem sich ein einmaliger Blick auf die Insel bietet.

Schriftauszüge aus der Zeitschrift: "Insel Rügen"aus 2018 / Herausgeber: Baltic Projekt GmbH www.wirsindinsel.de